Wieso es wichtig ist, körperliche Nähe zuzulassen.

Kommunikation als Schlüssel zu einem erfüllten Sexualleben


Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Wenn es um körperliche Nähe geht, haben Menschen mit Schuppenflechte häufig mit Ängsten und Sorgen zu kämpfen. Sie schämen sich mitunter sogar vor der eigenen Partnerin oder dem eigenen Partner für ihre Hautläsionen und befürchten, zurückgewiesen zu werden.
  • Tatsächlich sind diese Ängste in den meisten Fällen unbegründet. Um auch mit Schuppenflechte ein erfülltes Sexualleben genießen zu können, sollten Betroffene:
    • Selbstbewusst mit der Erkrankung umgehen
    • Offen und ehrlich mit der Partnerin bzw. dem Partner sein
    • Beim Sex den Kopf ausschalten 
  • Wer miteinander redet, kann Missverständnisse aus dem Weg schaffen und Frust vorbeugen. Gemeinsam wird vieles leichter.

Einige Menschen mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. gehen aufgrund der typischen geröteten, juckenden oder schuppenden Hautstellen weniger selbstbewusst durchs Leben als Hautgesunde. In zwischenmenschlichen Beziehungen – besonders wenn diese über eine Freundschaft hinausgehen – kann das zum Problem werden. Denn was sich im Alltag durch entsprechende Kleidung noch gut verdecken lässt, offenbart sich spätestens dann, wenn die Hüllen fallen. Entsprechend groß ist die Angst vor Zurückweisung – sogar vor der eigenen Partnerin bzw. vom eigenen Partner. Statt romantischer Zweisamkeit sind Schamgefühle, Hemmungen und Vermeidungsstrategien an der Tagesordnung.


Reden ist Gold

Um mit Ungewissheit und Missverständnissen aufzuräumen, gibt es nur einen Weg und der führt über das offene und ehrliche Gespräch. Denn viele Ängste sind unbegründet, wie die Ergebnisse einer Studie mit 800 Partner*innen von SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.-Patient*innen zeigen: Über 90 % empfanden die PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. ihrer Partnerin bzw. ihres Partners im Liebesleben nur gering bis gar nicht störend.1 Gerade dann, wenn man noch am Anfang einer Beziehung steht, kann der offene Umgang mit der Erkrankung eine ganze Menge Mut erfordern – doch es lohnt sich. Nur wenn die Partnerin bzw. der Partner weiß, was den Betroffenen belastet und ihm Sorgen bereitet, kann er auch darauf eingehen und ihn unterstützen. SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. sollte kein Grund sein, sich zu verstecken – erst recht nicht in einer starken Partnerschaft. Denn dann geht es der Partnerin oder dem Partner nicht um die Haut, sondern um den ganzen Menschen.


Wenn der Genitalbereich befallen ist

Eine besondere Herausforderung kann die SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. im Genitalbereich darstellen. Betroffene empfinden dies als besonders belastend. Während bei Männern Penis und Hoden betroffen sein können, sind es bei Frauen Schamlippen und Vagina. Die für andere Körperregionen typische Schuppenbildung tritt hier allerdings sehr selten auf. Stattdessen kommt es zu Rötung, Juckreiz, Brennen und Schmerzen. Geschlechtsverkehr ist dennoch möglich, wenn auch – abhängig von den individuellen Beschwerden sowie damit verbundenen äußeren Therapien – mit einigen Einschränkungen. So mag es etwas „unromantisch“ erscheinen, wenn sich die Partnerin oder der Partner unmittelbar nach dem Sex der Intimpflege widmet. Auch hier ist Kommunikation das A und O, wenn es darum geht, Hemmungen abzubauen. Bei der behandelnden Hautärztin oder beim behandelnden Hautarzt sollten Menschen mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. die Hautveränderungen im Genitalbereich sowie etwaige Schmerzen oder psychosomatische Probleme immer ansprechen. Nur so kann eine geeignete Behandlungsstrategie entwickelt werden.


Tipps für ein harmonisches Sexualleben

  • Gehen Sie selbstbewusst mit der Erkrankung um! Als chronische, nicht heilbare Erkrankung begleitet Schuppenflechte die Betroffenen ein Leben lang. Je eher man sie als Teil von sich akzeptiert, umso besser gelingt es, selbstbewusst mit der Erkrankung umzugehen. Denn nur wer sich selbst liebt, kann auch andere lieben. Übrigens ist psychotherapeutische Unterstützung kein Grund, sich zu schämen. Ganz im Gegenteil: Sie kann erfolgreich bei der Verarbeitung der Erkrankung helfen.
  • Sprechen Sie über Ihre Gefühle! Nur wer die sexuellen Wünsche, Bedürfnisse, Hemmungen und Ängste seiner Partnerin bzw. seines Partners kennt, kann auch darauf eingehen. Darüber zu reden, verhindert, dass unnötige Missverständnisse entstehen und sich die Partnerin bzw. der Partner ggf. zurückgewiesen fühlt.
  • Schalten Sie den Kopf ab! Intimität funktioniert nicht auf Knopfdruck. Wenn der Kopf zu sehr arbeitet, fällt es oftmals schwer, sich auf die Partnerin oder den Partner einzulassen und sich ihm ganz hinzugeben. Das gilt insbesondere dann, wenn es in der Vergangenheit Situationen gab, in denen aufgrund der Schuppenflechte beispielsweise Schmerzen beim Geschlechtsverkehr auftraten. Umso wichtiger ist es, den Kopf auszuschalten. Sich auf die Berührungen, die Geräusche sowie den Geruch der Partnerin bzw. des Partners zu konzentrieren und die Signale des eigenen Körpers wahrzunehmen, kann dabei hilfreich sein.
  • Seien Sie ehrlich zueinander! An zwischenzeitlichen Verschlechterungen des Hautbildes oder einer vorübergehenden „Flaute“ im Bett zerbricht in der Regel keine Beziehung. Wichtig ist jedoch, der Partnerin bzw. dem Partner gegenüber ehrlich zu sein und nichts vorzuspielen oder nur halbherzig bei der Sache zu sein. Das gilt auch dann, wenn einmal die Lust fehlen sollte. Gemeinsam lässt sich besser nach möglichen Ursachen für den Verlust der Libido forschen – ggf. auch im Rahmen einer paarbezogenen Sexualtherapie.

Vermeintliche Hürden gemeinsam meistern

Wer an SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. leidet, hat ebenso wie Hautgesunde sowohl gute als auch schlechte Tage. Jedoch belasten Menschen mit PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. zusätzlich die typischen Krankheitssymptome: Juckreiz, Schmerzen, Spannungsgefühle auf der Haut, ein seelisches Tief oder ein SchubWiederholendes Auftreten von Krankheitssymptomen bzw. die zeitweise Verschlechterung der Krankheit. Kann in unregelmäßigen Zeitabständen auftreten.. Wohlfühlen in der eigenen Haut? Fehlanzeige! Darunter kann manchmal auch das Sexualleben ganz massiv leiden – insbesondere dann, wenn der Genitalbereich befallen ist. Wer mit seiner Partnerin bzw. seinem Partner darüber spricht, was ihm gerade auf der Seele brennt, hat gute Chancen, Frust gar nicht erst aufkommen zu lassen. Und die vermeintlichen Hürden, die eine SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. mit sich bringen kann, lassen sich gemeinsam umso besser meistern. Einem erfüllten Sexualleben steht dann auch mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. nichts im Wege.


08.08.2022

Referenzen

1Rothermund E, et al. Sexualität und Partnerschaft bei PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft., Sexuologie 2004; 11: 98-106.

Das könnte Sie auch interessieren