Gemeinsam mehr erreichen

Kampagnenpartner

Der „Bitte berühren“-Patient*innenbeirat

Der Patient*innenbeirat begleitet alle Initiativen und öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten von „Bitte berühren“ von der Planung bis zur Umsetzung und bringt eigene Ideen und Vorstellungen in die laufende Projektarbeit ein.

Zu den Aufgaben des Patient*innenbeirats gehören:

  • Die Beteiligung an Telefonkonferenzen und Planungstreffen mit den Verantwortlichen der beteiligten Organisationen, Verbänden und Dienstleistern (Agenturen).
  • Mitsprache bei der Jahres- und Quartalsplanung von „Bitte berühren“.
  • kritische Durchsicht und Bewertung erstellter Materialien, der Website-Updates und der Bitte-berühren Aktivitäten in der Öffentlichkeit.
  • Darüber hinaus können Mitglieder des Patient*innenbeirats eine aktive Rolle im Rahmen der PR- und Öffentlichkeitsarbeit als Betroffene übernehmen.

Sie können den Patient*innenbeirat über beirat@bitteberuehren.de erreichen.


Holger Schmitt, Rimbach

Die Schuppenflechte hat mich fast mein ganzes Leben begleitet. Das war nicht immer einfach für mich und meine Familie. Aber es ist wichtig, sich damit zu „arrangieren“ und Wege der Linderung zu erkennen, auch wenn eine tatsächliche Heilung wohl noch nicht absehbar ist.

Gern stehe ich im Beirat mit meiner Erfahrung aus Sicht eines Patienten zur Seite und hoffe, damit vielen Menschen mit Psoriasis helfen zu können.


Ingrid Bullerdieck, Berlin

Ich bin selbst an Psoriasis erkrankt. Ich hatte Schuppenflechte an den Händen, mich wollten viele nicht berühren. Aufgrund meiner eigenen, oft negativen Erfahrungen, habe ich mich entschieden, „Bitte berühren“ als Mitglied des Patient*innenbeirats zu unterstützen.


Dr. Roswitha Sommerfeld, Halle

Ich unterstütze die Kampagne „Bitte berühren“, weil ich als Sprecherin im Patient*innenbeirat Betroffenen Hoffnung und Mut machen möchte, mit der Herausforderung der Erkrankung und individuell abgestimmten modernen Therapien ohne Stigmatisierung in der Gemeinschaft leben zu können. 


Die Projektpartner der Kampagne „Bitte berühren“

Berufsverband der Deutschen Dermatologen

Der BVDD repräsentiert rund 3.400 Hautärztinnen und Hautärzte in ganz Deutschland. Der Verband vertritt unter anderem die Interessen der niedergelassenen Hautärztinnen und Hautärzte. Der BVDD setzt sich zudem für die Verbesserung der medizinischen Behandlung von Hauterkrankungen und eine qualitativ hochwertige Ausbildung von Dermatolog*innen ein.


Zu den Schwerpunkten des Verbandes gehört das Engagement zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und Lebensqualität von Menschen mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.. So hat der BVDD an der Erstellung der ärztlichen Leitlinie zur PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. vulgaris mitgearbeitet. Diese Leitlinie hat zum Ziel, Ärzt*innen aktuelles Wissen zur SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. und ihrer Behandlung zu vermitteln und auf diese Weise die medizinische Versorgung von Menschen mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. zu verbessern.

In Kooperation mit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) hat der BVDD zudem Ziele zur bundesweiten Versorgung der PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. festgelegt. Oberstes Ziel dieser Versorgungsziele ist es, mit der Hilfe moderner Therapien die Lebensqualität von Menschen mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. zu verbessern. 35 Prozent aller Betroffenen mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. erfahren starke bis sehr starke Einbußen ihrer Lebensqualität. Weitere Informationen dazu bieten die Website Psoriasis – Nationale Versorgungsziele und dieser Flyer zum Download.

Ein weiteres gemeinsames Ziel des BVDD und der DDG ist es, die medizinische Versorgung bei SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. durch die Vernetzung der Hautärzt*innen zu verbessern. Dazu haben beide Partner das Netzwerk Psonet - die regionalen Netze für PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. gegründet. Das Netzwerk ist ein wichtiger Partner bei der Umsetzung der Nationalen Ziele zur Versorgung der PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. und bei der Ausarbeitung von ärztlichen Leitlinien.

www.bvdd.de


Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie (CVderm)

Aufgaben des Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie (CVderm) sind die Basisdokumentation der Versorgungsforschung zu Hauterkrankungen und Allergien in Deutschland, die Initiierung eigener Versorgungsstudien sowie die methodische Beratung anderer Arbeitsgruppen. 


Die Studien können von der Konzeption über die Durchführung bis hin zur Auswertung und Publikation modular begleitet werden. Ein hochspezialisiertes Team aus Fachärzt*innen, Methodiker*innen, Epidemiolog*innen, Psycholog*innen und Medienwissenschaftler*innen führen ihre Fachkenntnisse zusammen.

Das CVderm ist eine von insgesamt drei Abteilungen unter Leitung des Institutes für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Das IVDP führt gesundheitsökonomische, versorgungswissenschaftliche und klinische Studien durch. Schwerpunkt sind Haut- und Geschlechtskrankheiten, Schmerzen, Gefäßleiden, Krebserkrankungen und Wunden. Für entsprechende Forschung nutzt das Institut nationale und internationale Netzwerke. Klinische Zielsetzung ist die Zusammenführung einer interdisziplinären, sektorübergreifenden und evidenzbasierten Versorgung. Als Innovationsplattform prüft das IVDP neue Methoden und Versorgungskonzepte.

Das Institut ist in drei Sektionen untergliedert, die eng zusammenarbeiten. Neben dem CVderm sind noch das Competenzzentrum Dermatologische Forschung (CeDeF) und die Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare) integrale Bestandteile des IVDP.

Mehr Informationen findest du auf: www.versorgungsziele.de.


Deutsche Dermatologische Gesellschaft

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der deutschsprachigen Dermatolog*innen mit mehr als 3.800 Mitglieder*innen. Sie ist gemeinnützig und fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Dermatologie und ihrer Teilgebiete.


Die DDG bemüht sich zudem um die Förderung der klinischen und praktischen Dermatologie, Allergologie und Venerologie sowie ihrer konservativen und operativen Teilgebiete. Hierzu dienen z.B. die Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen, insbesondere von wissenschaftlichen Kongressen, sowie die Publikation von Tagungsberichten, die Anschubfinanzierung und Förderung von Forschungsvorhaben.

Darüber hinaus fördert die DDG nationale und internationale Wissenschaftler*innen sowie wissenschaftliche Einrichtungen im deutschsprachigen Raum durch die Vergabe von Forschungsgeldern sowie Stipendien.

www.derma.de


PsoNet e.V. Deutschland - Gemeinsam aktiv für eine bessere Versorgung

Bundesweit haben sich die Dermatolog*innen mit den Nationalen Versorgungszielen 2010-2015 eine Selbstverpflichtung zu besserer Versorgung der PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. auferlegt. Inzwischen haben sich rund 30 regionale Psoriasisnetze die Umsetzung dieser Ziele auf ihre Fahnen geschrieben.


Zunehmend mehr regionale PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.-Netzwerke schließen sich bundesweit mit Unterstützung von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) unter dem Namen PsoNet zusammen. In den regionalen Netzen arbeiten dermatologische Praxen und Kliniken in der Behandlung der mittelschweren bis schweren PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. zusammen.

Gemeinsames Ziel aller Beteiligten ist die Verbesserung der Versorgungsqualität auf der Grundlage einer S3-Leitlinie zur PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft..

Die Psoriasisnetze haben sich ebenso wie der PsoNet e.V. die Früherkennung der Psoriasis-ArthritisChronisch-entzündliche Systemerkrankung, bei der es neben den für Schuppenflechte typischen Hautveränderungen (Plaques), auch zu einer Gelenkentzündung kommt. und anderer Komorbiditäten zur Aufgabe gemacht. Das Bemühen um eine Verbesserung der Kooperation zwischen den unterschiedlichen, an der Behandlung der PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. beteiligten Arztgruppen, ist die logische Konsequenz.

Das Netz steht allen Dermatolog*innen und ihren Kooperationspartnern offen. Der kontinuierliche fachliche Austausch, die einheitliche Implementierung der S3-Leitlinie und ein kontinuierliches Qualitätsmanagement sichern eine Patient*innenversorgung auf höchstem medizinischen Niveau. Auf diese Weise wird die Versorgungsqualität der PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. in Deutschland Schritt für Schritt verbessert. Hunderttausende Betroffene bekommen eine neue Chance auf schnelle und nachhaltige Heilung ihrer Krankheit.

Fachärzt*innen für Dermatologie gründen regionale Psoriasisnetze eigenständig; sie verwalten und koordinieren Maßnahmen wie bspw. regionale Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen.

Das CVderm unterstützt die beteiligten Praxen und Kliniken durch koordinierende, moderierende und evaluierende Maßnahmen auf regionaler und bundesweiter Ebene.

www.psonet.de


Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)

Der Deutsche PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. Bund e.V. (DPB) wurde mit Eintragung in das Vereinsregister in Hamburg am 17. April 1973 „amtlich geboren“ und hat seitdem seinen Sitz und seine Geschäftsstelle in Hamburg. Der DPB vertritt die Interessen der über zwei Millionen an SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. erkrankten Menschen in Deutschland. Er engagiert sich für eine qualitativ hochwertige Versorgung und gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung der Erkrankten.


Als Patient*innenselbsthilfeorganisation ist es natürlich vorrangiges Anliegen des DPB, die von PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. betroffenen Menschen – gleich welcher Herkunft – zu „Expert*innen“ ihrer eigenen Erkrankung und der Gesundheitsversorgung in Deutschland zu machen, damit sie die Therapien ihrer SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. nachvollziehend aktiv begleiten und Behandlungen nach den immer neuesten medizinischen Standards erwirken können. Der DPB bietet daher regelmäßig Informationsveranstaltungen u.a. zu neuen medizinischen Entwicklungen und Erkenntnissen sowie zur medizinischen Versorgung der Betroffenen an und veröffentlicht spezifisches und aktuelles Informationsmaterial.

Mit seinen zahlreichen regionalen Selbsthilfegruppen und Kontaktpersonen in der ganzen Bundesrepublik ist der DPB stets auch Ansprechpartner vor Ort und leistet „Hilfe zur Selbsthilfe“. In den Regionalgruppen des DPB tauschen sich die Erkrankten über ihre Erfahrungen aus und geben einander nicht nur Halt und Unterstützung, sondern auch wertvolle Tipps zum Umgang mit der Erkrankung. Patient*innenschulungen in speziellen Kompetenzseminaren sowie die Qualifizierung bzw. Weiterbildung der ehrenamtlichen Regionalgruppenleitungen und Kontaktpersonen stellen weitere essentielle Bestandteile der Arbeit des DPB dar. Seit vielen Jahren tritt der DPB zusammen mit den anderen Patient*innenselbsthilfeorganisationen, die in den Dachverbänden Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (BAG SELBSTHILFE) und Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband e.V. (DPWV) organisiert sind, für die Stärkung und Verbreitung des Selbsthilfe-Gedankens in der Bevölkerung ein.

Neben der Aufklärung der Öffentlichkeit über die „versteckte Volkskrankheit“ SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. setzt sich der DPB für eine Verbesserung der medizinischen Versorgung der Erkrankten ein und unterstützt die Forschung über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.. Der DPB bildet somit eine „Brücke“ zum professionellen Versorgungssystem, damit Erkrankte – trotz ihrer PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. – eine hohe Zufriedenheit im Leben haben können.

Des Weiteren tritt der DPB auf allen politischen Ebenen für die Interessen der Menschen mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. ein. Er beeinflusst das politische Geschehen nicht nur über Stellungnahmen zu Gesetzesvorhaben, sondern stellt auch Patient*innenvertreter im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und nimmt damit Einfluss auf Entscheidungen dieses wichtigen gesundheitspolitischen Gremiums. Unter Federführung der International Federation of PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. Associations (IFPA) gelang es dem DPB gemeinsam mit PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.-Selbsthilfeorganisationen anderer Länder, dass die PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. im Jahr 2014 von der Weltgesundheitsorganisation WHO als fünfte Erkrankung – neben Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen – in die Liste der schwersten nicht-ansteckenden Erkrankungen der Welt aufgenommen wurde. Die WHO-Mitgliedstaaten sind damit aufgefordert, nicht nur die medizinische Versorgung zu verbessern, sondern insbesondere auch Maßnahmen gegen die Stigmatisierung der Erkrankten zu ergreifen.

www.psoriasis-bund.de


Partner aus der pharmazeutischen Industrie

Abbvie

AbbVie ist ein globales, forschendes BioPharma-Unternehmen. Das Unternehmen hat sich auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Therapien für einige der schwersten und komplexesten Krankheiten der Welt spezialisiert.


AbbVie vereint die Fokussierung und Leidenschaft eines jungen Biotech-Unternehmens mit der Expertise und der Organisationsstärke eines erfahrenen und führenden Pharmaunternehmens. Patienten haben in der Unternehmensphilosophie Priorität. Durch zielgerichtete Forschung, innovative Spezialmedikamente und wegweisende Initiativen zur Verbesserung der Patientenversorgung strebt AbbVie danach, einen echten Unterschied im Leben der Patienten zu machen.

AbbVie in der Dermatologie: Seit 10 Jahren setzt sich AbbVie für die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen wie SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. ein – mit einem umfassenden Therapiekonzept, das neben einem wirksamen und sicheren Medikament maßgeschneiderte Services für Ärzte und Patienten beinhaltet.

Mehr Informationen finden Sie auf:

zum Unternehmen: www.abbvie.de

für Patienten zu PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.www.abbvie-care.de/schuppenpflechte

für Ärzte zu PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.www.infocenter-derma.de

zum Patienten Unterstützungsprogramm: www.abbvie-care.de/start


Almirall

Almirall ist ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Barcelona, Spanien, das hochwertige Arzneimittel aus eigener Forschung und Entwicklung sowie durch Kooperationen und Partnerschaften zur Verfügung stellt.


Als Spezialist im Bereich der Hautgesundheit ist Almirall in Deutschland ein führender Anbieter für verschreibungs­pflichtige Dermatika und baut das Portfolio konsequent in zukunftsträchtigen Indikationen weiter aus, um Patienten auch künftig wirkungsvolle und innovative Lösungen bereitzustellen.

In Reinbek bei Hamburg werden auf modernen Produktionsanlagen halbfeste und flüssige Formulierungen wie Salben, Cremes oder Lotionen mit höchsten Produktionsstandards für den internationalen Markt hergestellt.

Mit dem vielfältigen Angebot aus Markenprodukten zur Therapie von Hauterkrankungen sowie umfangreichen praxisorientierten Serviceleistungen, ist das Unternehmen einer der wichtigsten Partner der Dermatologen in Deutschland. Zum Produktportfolio zählen unter anderem Arzneimittel zur Behandlung der PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft., Aktinischen Keratose, Ekzemen, Hautinfektionen, Akne und Nagelerkrankungen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.almirall.de.


Janssen

„Es ist fünf vor zwölf und der Patient wartet“ – In dieser Tradition steht das 1953 in Belgien gegründete forschende Pharmaunternehmen Janssen. Als Teil des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson gehört Janssen zu den führenden forschenden Pharmaunternehmen weltweit.


Gemeinsam arbeiten wir daran, schwer kranken Menschen in den Bereichen Onkologie, Infektiologie, Neurologie und Immunologie Aussicht auf Linderung oder Heilung zu geben. Das Kompetenzfeld Immunologie mit derzeitigem Fokus auf Dermatologie und Rheumatologie bauen wir stetig aus.

Dabei verfolgen wir ein Ziel: Patient*innen trotz lebensbedrohlicher oder chronischer Krankheit einen lebenswerten Alltag – „Mehr leben im Leben“ – zu ermöglichen. Dafür nehmen wir die gesamte Behandlung in den Blick – von der Diagnose über die Rehabilitation bis zur Rückkehr in den Alltag. Neben der Forschung und Entwicklung neuer Medikamente arbeiten wir an innovativen, integrierten Gesundheitslösungen. Dabei konzentrieren wir uns nicht nur auf Einzelfaktoren, denn Lücken im Versorgungssystem verschlechtern den Therapieerfolg und erhöhen das Risiko eines Therapieabbruchs.

Mit Patient*innen, Ärzt*innen, Unternehmen, Universitäten und anderen Akteuren des Gesundheitswesens arbeiten wir in Partnerschaften zusammen, die auf Vertrauen und Transparenz basieren und in denen wir unsere Kompetenzen gegenseitig ergänzen.

Als innovativer Gestalter im Gesundheitswesen entwickeln wir gemeinsam mit anderen Akteuren nachhaltige Behandlungskonzepte und setzen uns für eine ganzheitliche Versorgung der Patienten ein.

www.janssen.com/germany


LEO Pharma

LEO Pharma wurde 1908 gegründet und ist ein unabhängiges Forschungs- und Pharmaunternehmen, das Arzneimittel für die Behandlung von Patienten mit Hauterkrankungen sowie Thrombosen entwickelt, herstellt und in mehr als 100 Ländern vertreibt. Das Unternehmen ist in 61 Ländern aktiv und beschäftigt mehr als 6.000 Mitarbeiter weltweit. LEO Pharma hat seinen Hauptsitz in Dänemark und ist in Stiftungsbesitz (LEO Fondet).

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf
www.leo-pharma.de
www.schuppenflechte-im-griff.de


Lilly

Wir bei Lilly wollen das alltägliche Leben der Menschen positiv beeinflussen – durch die Erforschung von Medikamenten, durch ein besseres Verständnis für den Umgang mit Krankheiten und durch Unterstützung von kranken Menschen sowie ihren Familien und Freunden.


Unsere Arbeit – angefangen bei der Entdeckung, Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Arzneimitteln bis hin zu Patient*innenprogrammen sowie ehrenamtlichen Initiativen – spiegelt unsere Tradition wider: Fürsorge und Forschergeist miteinander zu verbinden, um das Leben von Menschen weltweit besser zu machen oder zu vereinfachen.

Seit unserer Gründung haben wir mit großem Pioniergeist immer wieder bedeutende Durchbrüche erzielt, wie zum Beispiel beim Insulin, bei Polio-Impfstoffen oder der Behandlung von psychischen Erkrankungen. Und wir haben uns dafür eingesetzt, dass diese Entdeckungen weltweit auch bei den Menschen ankommen, die sie am dringendsten benötigen. Das Leben von Menschen verbessern oder erleichtern – seien es Patient*innen, Angehörige, Ärzt*innen, Pflegepersonal oder Dienstleister im Gesundheitswesen – das ist unser Versprechen, für das jeder einzelne Lilly-Mitarbeit*innen entschlossen eintritt.

www.lilly-pharma.de


Novartis

Deutschland steht vor zahlreichen gesellschaftlichen Herausforderungen: Sei es die alternde Bevölkerung oder die stetig steigende Zahl von Patient*innen mit chronischen Erkrankungen. Benötigt werden Behandlungsstrategien, die langfristig die Versorgung sichern und deren Kosten gleichzeitig bezahlbar für das Gesundheitssystem bleiben. Dies in Balance zu bringen, ist unsere gemeinsame Verantwortung.


Novartis leistet seinen Beitrag – als Arbeitgeber, als Forscher und Entwickler von passgenauen Lösungen für Ärzt*innen und Patient*innen. Über 8.900 Mitarbeiter*innen an 14 Standorten steuern dazu ihren Anteil bei: bei Novartis Innovative Medicines, der Generikasparte mit Sandoz/Hexal und Alcon im Bereich Augenheilkunde. Jeder Arbeitsplatz bei Novartis schafft übrigens fünf weitere Arbeitsplätze im Umfeld des Unternehmens.

Jährlich investieren wir über 300 Millionen Euro in den Forschungsstandort Deutschland: Mehr als 28.000 Patient*nnen nehmen bundesweit an rund 200 klinischen Studien teil. 

www.novartis.de

www.psoriasis.info


UCB

Unser Herz schlägt für die Dermatologie


Die Dermatologie verfügt heute über ein großes Spektrum an wirksamen Behandlungsoptionen. Doch gerade in der Behandlung chronisch entzündlicher Hauterkrankungen, die Betroffene häufig ein Leben lang körperlich und psychisch stark beeinträchtigen, besteht weiterhin großes Potenzial, die Versorgung zu verbessern. Als Unternehmen mit langjähriger Forschungstätigkeit sehen wir uns in der Verantwortung, die Entwicklung innovativer therapeutischer Ansätze weiter voranzutreiben. Dabei liegt uns dieses anspruchsvolle Ziel am Herzen: „Wie können wir chronisch-entzündliche Hauterkrankungen noch effektiver behandeln und aktuelle Therapiestandards weiter verbessern?“

Hautnah an den neuesten Erkenntnissen

Um neue Therapieoptionen zu entwickeln, setzen wir auf einen intensiven Dialog mit Dermatolog*innen, medizinischen Fachkräften und Patient*innen. Diese Begegnungen schaffen Synergien und eine Dynamik, die uns auf der Forschungsebene neue, wertvolle Erfahrungswerte ermöglicht haben.

Unsere Motivation: Menschen ein „Ich fühle mich wohler in meiner Haut“ wiedergeben

Menschen mit chronischen Hauterkrankungen haben nicht nur mit sichtbaren Hautveränderungen, sondern auch mit Vorurteilen, Ängsten und Zurückweisungen in ihrem Umfeld zu kämpfen. Im Vordergrund unseres Forschungsbestrebens steht daher, die Bedürfnisse von Betroffenen umfassend zu verstehen. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, innovative Behandlungsmöglichkeiten bereitzustellen, wo sie gebraucht werden – um Patient*innen das Leben zu ermöglichen, das sie leben möchten.Weite Informationen folgen.

Mehr Informationen

zum Unternehmen: www.ucb.de

für Patient*innen: www.ucbcares.de/psoriasis

für Ärzt*innen: www.ucbcaresforimmunology.de


Das könnte Sie auch interessieren